Kategorien

 
 

Archiv

 

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten
 
13. Dezember 201417:26

Münchner LINKE hält CSU für (be)SCHEUERt

"Wie (be)SCHEUERt muss man sein, den Kampf gegen eine >>linke Republik<< auszurufen, angesichts der heutigen Vorfälle in Vorra und München. Das zeigt, dass die Union nicht begriffen hat, wo es in der Gesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes brennt!“ verurteilt Florian Pollok von der Münchner Linken die Aussagen des CSU-Generalsekretärs vom Parteitag in Nürnberg.


Mehr...
HomePermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 43
12. Dezember 201416:46

LINKSPARTEIBÜRO ATTACKIERT

Westend. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde die Parteizentrale der Münchner Linkspartei in der Schwanthalerhöhe von bislang Unbekannten beschmiert. „SED“, „Nazischweine“ sowie „Mörder“ ist über die gesamte Glasfront des im Erdgeschoss liegenden Parteibüros zu lesen, ebenso wurde ein Hakenkreuz darauf gepinselt.


Mehr...
HomePermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 85
11. Dezember 201418:26

Einladung zur Gründungsversammlung der AG Gesundheit

Liebe Genossinnen und Genossen,
die Situation Gesundheitsversorgung München in den Kliniken und dabei insbesondere die Notfallversorgung stellt sich kritisch dar.


Mehr...
HomePermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 22
29. November 201419:14

Rede von Nicole Gohlke, Demo gegen das PKK-Verbot in München, 29.11.2014

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Münchnerinnen und Münchner,

Seit Wochen bangen wir um den Ausgang der Kämpfe um die Stadt Kobanê. Wir bangen um Menschenleben und um Menschenrechte - und wir bangen um ein politisches Projekt, das politische Projekt von Rojava.

Seit dem Zusammenbruch der staatlichen Strukturen im syrischen Bürgerkrieg wurde eine direkte kommunale Demokratie aufgebaut, die in vielen Bereichen vorbildlich ist:

Statt sektiererischer Politik, statt einer immer stärkeren Konfessionalisierung und nationalistischer Politik erleben wir in Rojava, wie Menschen verschiedener Konfessionen und verschiedener ethnischer Herkunft, wie Kurden, Araber, Tschetschenen, Aramäer und Turkmenen, gleichberechtigt in den Strukturen einer kommunalen Selbstverwaltung beteiligt sind.


Mehr...
HomePermalinkKommentare 0
Anzahl Aufrufe: 20